Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Corbyn freut sich auf den Brexit

Von Ian King , London

Endlich wagte sich der Zaudernde aus der Deckung und lief schnurstracks in die Richtung, die Teile seiner Partei und die zunehmend gegen den Brexit eingestellte Öffentlichkeit nicht wollten. Labour-Chef Jeremy Corbyn gab im Interview mit dem linksliberalen »Guardian« an, nach eventuellen Neuwahlen keine neue Volksabstimmung über den Brexit abhalten, sondern am Austritt festhalten zu wollen. Ein Verbleib in der EU würde seine Pläne, britische Industriezweige zu verstaatlichen oder zu subventionieren, unmöglich machen. Außerdem würde er bei den EU-27 bessere Bedingungen herausholen als die diskreditierten Tories.

Ein Sturm der Entrüstung antwortete dem 69-Jährigen. Erstens seien die EU-Partner weder bereit noch fähig, ihm zuliebe die mit May ausgehandelten Bedingungen zu ändern, das mühsam zusammengeschnürte Paket wäre auch für eine Labour-Regierung das letzte Angebot. Zweitens habe der wirtschaftspolitische Laie die Möglichkeiten für den...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.