Wo die Individualistinnen wohnen

Anne Claußnitzer und ihr Bruder leiten das Künstlerhaus Loschwitz in Dresden.

  • Von Ulrike Gramann
  • Lesedauer: ca. 6.5 Min.

Apfelzweige mit gelb-roten Früchten hängen im Hausflur vor der Wohnung des Künstlers Veit Hofmann. Wein rankt an einem Spalier. Handwerker hatten die Gipsfrüchte bemalt, als das Künstlerhaus Loschwitz, wo Hofmann lebt und arbeitet, in den 1970er Jahren renoviert wurde. Er berichtet, dass ursprünglich das ganze Haus voller Kunst hing, die bei den Arbeiten zerstört wurde.

1898 baute der Architekt Martin Pietzsch das Künstlerhaus in den Elbhang von Dresden-Loschwitz. Pietzsch reagierte damit auf die Ateliernot, »für die die öffentliche Hand im Königreich Sachsen keine Verantwortung übernehmen wollte«, wie Pietzschs Urenkelin Anne Claußnitzer es ausdrückt. Ateliers und Wohnungen vermietete Pietzsch an seine Künstlerfreunde, deren soziale Lage er kannte. Für sie entwarf er die hohen Fenster in der Nordwestfassade, durch die viel und vor allem gleichmäßiges Licht in die Ateliers fällt. Als der Nachbar sein Haus vergrößern wollte, so das...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1454 Wörter (9384 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.