Rassismus in der "Bild"

Unfassbar

Leo Fischer über die gar nicht neue »Bild«-Methode, mit Fremdenhass Geld zu verdienen

Von Leo Fischer

In einer Zeit, die gar nicht so lang her ist und doch sehr fern scheint, war es einmal Brauch unter hippen jungen Medienmachern, die »Bild«-Zeitung »ironisch« zu lesen. Man erhob sich über Pöbel und Boulevard wie auch über den radikalen Springer-Hass der 68er-Generation, der einem antiquiert und verbohrt vorkam, und nahm das Ganze als Theater. Der damalige Chef Kai Diekmann kam dieser Lektüre gern entgegen, verkaufte »Bild« als »Gesamtkunstwerk«, holte Krawall und Blödelei und sogar das eine oder andere liberale Feigenblatt in ein Journal, das vormals mit Desinformation, Ufo-Sichtungen und knallhart homophoben Kampagnen (»Lesbe fuhr vier Frauen tot«) Geld verdient hatte.

Unter den neuen politischen wie medienökonomischen Notwendigkeiten lässt man die Feigenblätter fallen. Bei Diekmanns Nachfolger Julian Reichelt hat es sich mit der Ironie (dafür lässt man sich regelmäßig von satirischen Falschmeldungen täuschen). Nachdem »Bild« eine Zeit lang sogar eine »Refugees welcome«-Kampagne fuhr und damit krachend in die Miesen ging, verdient die Zeitung wie ehedem Geld mit Hass auf »Ausländer«.

Diese Woche ging es um den »unfassbaren Fall des Alassa M.«. Unfassbar - ein Wort, das man eventuell mit Terror, Völkermord oder Sexualstraftaten in Verbindung bringt. Erst hinter der Paywall werden M.s unfassbare Taten im Detail aufgelöst: Sein Asylantrag wurde abgelehnt, er erhielt ein Einreiseverbot - beantragte aber nun erneut Asyl und lebt nun in Stuttgart, u.a. mit staatlicher Unterstützung. Sein genauer juristischer Status wird nun untersucht - allein, für »Bild« ist schon seine Anwesenheit ein Symptom des »Versagens« von Politik und Sicherheitsbehörden.

Nach dem obligatorischen Zitat von Rainer Wendt - ein Mann, der erklärtermaßen Statements zu Nachrichten abgibt, die er noch gar nicht gelesen hat - geht es um den eigentlichen Skandal: »Er hat Unterstützung eines Netzwerks von sogenannten Flüchtlingshelfern, die ihn auch bei einer Klage gegen die Ablehnung seines ersten Asylverfahrens unterstützen.« Netzwerk, das klingt fast schon nach einer Verschwörung und ist wahrscheinlich bloß eine Change.org-Petition und ein Spendenkonto. Dass auch M. eine Meinung hat, ist für »Bild« bereits Rechtfertigung, ihn zu duzen: »Auf Facebook gibt sich Alassa kämpferisch, wütet gegen Kapitalismus und Ausbeutung.«

Der Fall ist laut »Bild« »Asyl-Irrsinn total«: »Eigentlich hatte Bundesinnenminister Horst Seehofer im Sommer 2018 versprochen, dass er alle Asylbewerber an den deutschen Grenzen zurückweisen lässt«, doch herrje: »Derzeit werden nur drei einzelne deutsche Grenzübergänge zu Österreich kontrolliert. Illegale Einreisen sind daher leicht möglich.«

Der »Irrsinn«, der letztlich darauf hinausläuft, dass Seehofer ein Versprechen nicht hält, das er im Rahmen der Rechtslage nicht hätte geben dürfen, ergänzt um das Skandalon, dass ein Asylbewerber eine Meinung und Freunde hat und seine Rechte nutzt, führt pfeilgrad zur impliziten Forderung nach kompletter Grenzschließung - letztlich nach Sicherheitsformen, wie sie nur eine Diktatur bietet.

Wenn man Geflüchteten nicht gleich das Leben verleidet, so doch jegliche Aktivität, die nicht ins Bild unterwürfiger Bittsteller passt: Sie dürfen nicht betrunken sein, sie dürfen nicht politisch sein, sie dürfen ihre Rechte nicht nutzen und schon gar nicht überdehnen - sonst droht ihnen der selbstgerechte Zorn jener »Bild«-Leser, die sich jedes Jahr ganz selbstverständlich die Steuererklärung zurechtlügen. Kokett hinter der Paywall verborgen, macht »Bild« die schiere Existenz von Asylbewerbern zum »unfassbaren« Verbrechen - und ruft nach Lösungen außerhalb jeglicher Legalität. Man kann es leider nicht ironisch sagen: Enteignet Springer, oder so.