Vietnam wartet

Freihandelsabkommen mit der Europäischen Union soll 2019 in Kraft treten

  • Von Alfred Michaelis, Vientiane
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

US-Präsident Donald Trump sieht den freien Handel als Wachstumshindernis der Vereinigten Staaten. Mit seiner Parole »Make America Great Again« versucht er als Elefant die Grundpfeiler des internationalen Porzellanladens zu verrücken. Unterdessen feiern die Globalisierer jedes Freihandelsabkommen nicht nur als Beharrungserfolg des Welthandels, sondern fast schon als persönliches Schnippchen gegen den US-Präsidenten. Dem bislang wertmäßig bedeutsamsten Freihandelsabkommen der Europäischen Union mit Japan soll schon 2019 ein noch größerer Deal mit den Mercosur-Staaten Argentinien, Brasilien, Paraguay und Uruguay folgen. Was jetzt als aktueller Erfolg klingt, steht schon seit 1999 auf der Agenda und bedurfte 35 Verhandlungsrunden.

In der EU, das weiß man aus Erfahrung, wird nichts übers Knie gebrochen. Das durfte auch der Handelspartner Vietnam erleben. Ein sehr umfassendes Freihandelsabkommen mit der Sozialistischen Republik liegt seit 201...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 457 Wörter (3452 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.