Werbung

Flüchtlingsretter: Lage auf blockierten Schiffen kritisch

Rund 50 Flüchtlinge harren seit Tagen auf zwei Hilfsschiffen vor Malta aus

  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Die Lage auf den beiden blockierten Rettungsschiffen deutscher Hilfsorganisationen für Flüchtlinge im Mittelmeer verschlechtert sich weiter. »Inzwischen werden die Trink- und Brauchwasservorräte des Schiffes streng rationiert«, teilte die Organisation Sea-Eye am frühen Montagmorgen mit. Die 17 Geretteten an Bord der »Professor Albrecht Penck« schliefen seit mehr als einer Woche auf der Krankenstation, sie teilten sich nur eine Toilette. Matratzen und Wechselkleidung gebe es nicht. Auch auf dem Boot der Organisation Sea-Watch mit 32 Geretteten ist die Lage eigenen Angaben zufolge kritisch.

Die Schiffe von Sea-Watch und Sea-Eye befinden sich vor der maltesischen Küste, doch anlegen dürfen sie dort nicht. Malta und Italien rückten nicht von ihrer Linie ab und verwehren weiter die Einfahrt in ihre Häfen. Sea-Eye hatte am 29. Dezember in internationalen Gewässern vor Libyen 17 Menschen, darunter eine Frau und zwei Kinder, an Bord der »Professor Albrecht Penck« genommen. Die 32 Menschen an Bord der »Sea-Watch 3« wurden bereits am 22. Dezember gerettet.

Der Bordarzt der »Sea Watch 3«, Frank Dörner, sagte: »Die Situation hier an Bord wird immer instabiler.« Das Stressniveau nehme zu. Die Menschen seien traumatisiert, dazu kämen Seekrankheit und die Unsicherheit, so Dörner. »Es ist also eine sehr katastrophale Situation.« Sea-Eye-Vorstand Jan Ribbeck sagte: »Wenn das so weitergeht, dann werden wir Malta in Kürze um Unterstützung und Auffüllung unserer Vorräte bitten müssen. Unsere Treibstoffvorräte sind ebenfalls endlich.« Auch für die 18 Besatzungsmitglieder der »Professor Albrecht Penck« seien die Grenzen der Belastbarkeit längst überschritten.

Ein Sprecher des Bundesinnenministeriums hatte am Samstag gesagt, man sei zur Aufnahme der Menschen bereit - allerdings im Rahmen einer »breiten europäischen Verteillösung«. Am Sonntag schaltete sich Papst Franziskus in die Debatte ein und rief die europäischen Staaten zur Aufnahme der Menschen auf. »Ich sende einen dringlichen Appell an die europäischen Staats- und Regierungschefs, dass sie konkrete Solidarität gegenüber diesen Menschen zeigen«, sagte das Kirchenoberhaupt. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen