Werbung

UNO beklagt Straflosigkeit für Menschenhandel

Bericht: Opfer werden häufig sexuell ausgebeutet oder zu Arbeit gezwungen

  • Lesedauer: 2 Min.

Wien. Illegaler Menschenhandel bleibt nach Angaben der Vereinten Nationen häufig immer noch ungestraft. Für Menschenhändler gebe es weltweit immer noch »Gegenden der Straflosigkeit«, heißt es in einem am Montag veröffentlichten Bericht des UN-Büros für Drogen- und Verbrechensbekämpfung (UNODC). In vielen Ländern in Afrika und im Nahen Osten sei die Zahl der Verurteilungen zwar gestiegen, allerdings sei die Gesamtzahl »sehr niedrig«. »Es scheint, dass es für Menschenhändler kaum ein Risiko gibt, vor Gericht zu kommen.«

Laut UNODC wurden im Jahr 2016 knapp 25.000 Opfer von Menschenhandel registriert. Das seien gut 10.000 mehr als im Jahr 2011. Der Bericht weist jedoch darauf hin, dass der Anstieg darauf zurückzuführen sein könnte, dass Opfer besser erkannt würden, als dass die Zahl der Fälle angestiegen sei.

Knapp die Hälfte der Opfer sind demnach Frauen, weitere 23 Prozent Mädchen. Der häufigste Grund für Menschenhandel ist laut UNODC sexuelle Ausbeutung. Dies sei bei 59 Prozent der im Jahr 2016 registrierten Opfer der Fall. Ein Drittel der Betroffenen sei Opfer von Zwangsarbeit gewesen, vor allem in afrikanischen Ländern südlich der Sahara und im Nahen Osten.

Hinter Menschenhandel steckt laut UNODC aber auch Organhandel. Zwischen 2014 und 2017 seien 100 Fälle gemeldet worden, in denen Menschen Organe entnommen wurden. Sie seien vor allem im Nahen Osten und in Nordafrika gemeldet worden, einige Fälle seien aber auch in Europa, Zentral- und Südamerika registriert worden.

Vielfach steckten die Menschenhändler mit medizinischem Personal unter einer Decke und machten sich »korrupte und betrügerische Praktiken« zunutze, heißt es in dem UNODC-Bericht weiter. Zudem nutzten sie die »enorme Verletzlichkeit« ihrer Opfer aus, in dem sie beispielsweise Menschen in Flüchtlingslagern mit »falschen Versprechungen zu Geldzahlungen oder einer sicheren Unterkunft« anlockten. AfP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln