Werbung

PR-Coup der Blockflöten

Martin Kröger findet die Kritik der CDU hanebüchen

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Er werde die so konzipierte Veranstaltung nicht mit seiner Anwesenheit aufwerten, erklärte Burkard Dregger am Montag. Der CDU-Fraktionschef war zuvor gefragt worden, ob er die Veranstaltung der Linksfraktion zu »100 Jahre KPD« am Montagabend im Abgeordnetenhaus besuchen werde, gegen die die CDU schon seit vor Weihnachten in der Rhetorik des Kalten Kriegs Front macht. Ihm sei es darum gegangen, mal alle wachzurütteln, so der Fraktionschef.

Das ist Dregger durchaus gelungen. Aber anders als geplant: Ohne die PR-artig vorgetragene Polemik der CDU hätte die historische Veranstaltung der Linkspartei zur KPD-Gründung wohl niemals so viel Öffentlichkeit bekommen. Mehr als 100 Gäste sollen sich angekündigt haben - viel mehr als erwartet.

Doch nicht nur die kostenlose Medienarbeit der Union macht stutzig. Auch die Argumentation der CDU ist inkonsistent: Die LINKE soll sich differenziert, tatsachenbezogen und kritisch mit ihrer Geschichte auseinandersetzen. Und wenn sie das macht, an dem historischen Ort, zum historischen Datum, ist das auch falsch?

Richtig skurril wird es, wenn selbst Historiker wie Hubertus Knabe darauf verweisen, dass er eigentlich eine Ausstellung machen wollte, die die Rolle der CDU in der DDR zum Thema haben sollte - und er sich auch bei anderen Parteien mehr Auseinandersetzung wünschen würde. Aus der Blockflöten-Schau wurde nichts. Doch an ihre Ost-Vergangenheit wird die CDU offenbar nur ungern erinnert.

Am Ende geht es - wie häufig - sowieso nur um das eigene parteipolitische Süppchen. Wegen der Unterstützung der Kampagne »Deutsche Wohnen und Co enteignen« etwa sei die LINKE verfassungswidrig, behauptet die CDU. Wer hat noch vor Kurzem die größte Verstaatlichung in Berlin betrieben? Richtig, die CDU in Regierungsverantwortung rekommunalisierte die Wasserbetriebe. So kurz reicht das politische Gedächtnis der Christdemokraten.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen