Werbung

Wirtschaftsspionage bei BASF in Taiwan?

Taipeh. In Taiwan ermitteln die Behörden gegen einen Mitarbeiter des Chemieriesen BASF und fünf Ex-Beschäftigte des Konzerns wegen des Versuchs, Geschäftsgeheimnisse an einen Wettbewerber in China zu verkaufen. Die Gruppe habe geplant, Informationen über »kritische Technologie und Fertigungsprozesse« zu veräußern, teilte das Büro für strafrechtliche Ermittlungen am Montag mit. Laut AFP planten die Beschuldigten, die Daten an die Firma Jiangyin Jianghua Microelectronics Materials zu verkaufen, von der sie bereits 1,3 Millionen Dollar erhalten hätten. BASF Taiwan erklärte, der Mitarbeiter sei beurlaubt worden. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung