Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

»Lehrer erhalten kein Gehalt mehr«

Kristina Rehbein über die dramatische Schuldenentwicklung in 48 afrikanischen Staaten

  • Von Christa Schaffmann
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Das Bündnis »erlassjahr.de - Entwicklung braucht Entschuldung« schätzt ein, dass 48 von insgesamt 54 Ländern Afrikas kritisch verschuldet sind und zahlungsunfähig werden könnten. Wie konnte es nach dem Schuldenerlass für viele afrikanische Staaten erneut zu einer Verschuldung in dieser Höhe kommen?

Zwischen 2000 und 2014 hat es eine »Rohstoff-Bonanza« gegeben - extrem hohe Rohstoffpreise, hohes Wachstums- und auch Entwicklungspotenzial. Nicht nur aus diesem Grund floss insbesondere nach der Finanzkrise viel Kapital in den Globalen Süden, auch auf den afrikanischen Kontinent, dass auf einen hohen Bedarf an Mitteln zur Entwicklungsfinanzierung stieß. Zudem entdeckten Geldgeber in der Niedrigzinsphase, als man im globalen Norden mit Krediten keinen großen Gewinn mehr machen konnte, Afrika für sich. Dort ließen sich wegen der Risiken, die in die Zinsberechnung einfließen, noch Zinssätze bis zu zehn Prozent vereinbaren.

In dieser ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.