Brutaler Angriff auf AfD-Politiker

Parteiübergreifende Empörung über Gewalttat

Bremen. Am Montagabend wurde der Bremer AfD-Vorsitzende Frank Magnitz Opfer eines brutalen Angriffs. Die Polizei hat wegen eines mutmaßlich politischen Motivs eine Sonderkommission gebildet, auch das Bundeskriminalamt ist an den Untersuchungen beteiligt. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Unbekannt wegen versuchten Totschlags. Politiker aller Parteien äußerten sich am Dienstag empört, die Bundesregierung verurteilte die Tat.

Nach Polizeiangaben wurde Magnitz, der auch Bundestagsabgeordneter ist, am frühen Montagabend in der Nähe des Bremer Goethe-Theaters von mindestens drei dunkel gekleideten Männern angegriffen und mit einem unbekannten Gegenstand schwer am Kopf verletzt. Die Angreifer hätten Mützen oder Kapuzen getragen, weshalb sie unerkannt entkommen konnten. Eine Fahndung blieb bislang erfolglos.

Magnitz befand sich nach Angaben von AfD-Chef Alexander Gauland am Dienst...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 407 Wörter (2885 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.