Werbung

Unsichtbares Sterben

Alexander Isele über tödliche Fluchtrouten und das Kalkül der EU

  • Von Alexander Isele
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Auch wenn sich am Anblick ertrinkender Menschen im Mittelmeer kaum noch jemand zu stören scheint, sind sie zumindest sichtbare Zeugen der menschenverachtenden Politik, mit der das reiche Europa sich mit aller Gewalt gegen jedwedes Teilen wehrt. Dass die Teiletappe Sahara auf dem Weg nach Europa ebenfalls eine Todesfalle sein kann, ist weit weniger Thema - auch, weil das Sterben dort nicht sichtbar ist. 567 Menschen haben 2018 den Versuch, die Wüste zu durchqueren, nicht überlebt oder gelten seither als vermisst. 559 Menschen haben es im vergangenen Jahr nicht einmal bis dahin geschafft und sind auf der Flucht bereits südlich der Sahara umgekommen. Die Dunkelziffer ist vermutlich viel höher.

Die EU versucht schon seit Jahren mit faulen Deals, die Menschen daran zu hindern, die klapprigen Boote im Süden des Mittelmeeres zu erreichen - und somit ins Blickfeld der hiesigen Nachrichten kommen zu lassen. Aus den Augen, aus dem Sinn, so das Kalkül. Genau deshalb bildet die EU-Grenzbehörde Frontex Polizeipersonal in den verschiedensten Staaten Afrikas aus, bezahlt durch die EU: Vor der eigenen Haustür stört das Sterben noch. Wo es nicht mehr sichtbar ist, kaum noch. Die dreckige und brutale Gewalt, Menschen festzuhalten, ist deswegen nicht weniger tödlich.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!