Werbung

Klimawandel führte 2018 zu Milliardenschäden

München. Extreme Wirbelstürme in den USA und Japan, verheerende Waldbrände in Kalifornien und die lange Dürre in Europa haben im vergangenen Jahr Schäden in Höhe von rund 160 Milliarden Dollar (140 Milliarden Euro) verursacht. Diese Summe liege über dem inflationsbereinigten Durchschnitt der vergangenen 30 Jahre, erklärte am Dienstag der Rückversicherer Munich Re. »Bemerkenswert« seien die klaren Hinweise auf einen Einfluss des menschgemachten Klimawandels auf die verheerenden Waldbrände in Kalifornien im Herbst, erklärte Munich-Re-Vorstandsmitglied Thorsten Jeworrek. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung