Werbung

Neue Richtlinie für »Kunst am Bau«

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Potsdam. Mithilfe einer neuen Richtlinie zu »Kunst am Bau« bei öffentlichen Gebäuden des Landes Brandenburg sollen Standorte ein zusätzliches Profil bekommen. Finanzstaatssekretärin Daniela Trochowski erklärte am Donnerstag: »Weiterhin fördern wir mit unseren Vorhaben die bildenden Künstlerinnen und Künstler, besonders auch im Land Brandenburg, und leisten so einen öffentlichen Beitrag zur Pflege der bildenden Kunst.« Der Brandenburgische Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen (BLB) hat bereits in der Vergangenheit für »Kunst am Bau« gesorgt. So wurden beispielsweise 2010 die Fenster im Treppenhaus der Staatsanwaltschaft Frankfurt (Oder) von Christian Wichmann neu gestaltet. »Balance« heißt sein Werk. Am 1. Januar 2019 ist die überarbeitete Richtlinie für »Kunst am Bau« in Kraft getreten. Mit der Überarbeitung wurden konkrete Festlegungen zum Verfahren und zur Finanzierung aber auch zum Umgang mit »Kunst am Bau« im Bestand getroffen. Damit gehen die neuen Regelungen weit über den alten hinaus. Der Brandenburgische Verband bildender Künstlerinnen und Künstler begrüßt das, sagte Geschäftsführerin Petra Schmidt Dreyblatt. nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!