Werbung

Hilfe für aus Seenot gerettete Flüchtlinge

Potsdam. Die Stadt Potsdam hat der Bundesregierung Hilfe bei der Aufnahme der jüngst aus Seenot geretteten Geflüchteten angeboten. In einem Brief sagte Oberbürgermeister Mike Schubert (SPD) am Donnerstag Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) Unterstützung bei der Aufnahme der Menschen zu. Dies sei ein »Zeichen von Humanität und der Potsdamer Toleranz«, schrieb Schubert. Deutschland hatte am Mittwoch als Teil einer Vereinbarung zwischen acht EU-Staaten und Malta zugesagt, 60 Schutzsuchende aufzunehmen, die vor Weihnachten und um den Jahreswechsel herum im Mittelmeer gerettet worden waren. Potsdams Stadtverordnete hatten sich bereits Anfang Dezember dafür ausgesprochen, dass Potsdam sich zur Willkommenskultur bekennt und Menschen, die bei der Flucht im Mittelmeer gerettet werden, aufnimmt. Zuvor hatten sich auch die Oberbürgermeister von Köln, Düsseldorf und Bonn in einem Brief an Kanzlerin Angela Merkel (CDU) gewandt und erklärt, ihre Städte würden in Not geratene Geflüchtete aufnehmen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!