Werbung

Rechte schmieden Bündnisse

Der Erfolg der Rechten liegt am Versagen der Linken, meint Felix Jaitner

  • Von Felix Jaitner
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Besuch des italienischen Rechtsaußeninnenministers Matteo Salvini in Polen verdeutlicht den rechten Schulterschluss in Europa. Man ist sich einig in der rassistischen Politik gegen Flüchtlinge und will sich mit der deutsch-französischen Vorherrschaft in der EU nicht mehr abfinden.

In einer wachsenden Zahl europäischer Länder übernimmt die extreme Rechte die Regierungsmacht. Anders als früher gelingt es ihnen besser, internationale Bündnisse zu schließen und ihre politische Agenda auf EU-Ebene durchzusetzen. Dem Erfolg der Rechten steht die immer deutlicher zu Tage tretende Krise des linken und des liberal-bürgerlichen Lagers gegenüber. Doch herrscht in beiden Lagern kein ausreichendes Bewusstsein über die eigene Schwäche. In der Migrationspolitik hat die sogenannte politische Mitte rechte Forderungen weitgehend übernommen. Auf den Abbau bürgerlicher Rechte wie der Versammlungs- und Meinungsfreiheit oder die Aufhebung der Gewaltenteilung - wie zum Beispiel in Ungarn und Polen - reagiert sie zahnlos. Die Linke dagegen wird politisch zunehmend an den Rand gedrängt, in zentralen Fragen zur Außen-, Wirtschafts- und Sozialpolitik spielen ihre Positionen kaum eine Rolle. Doch tragischerweise erscheint es, als habe man sich mit der eigenen Marginalisierung abgefunden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!