Namenlos

Funky Library Music

  • Von Thomas Blum
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Für gewöhnlich fällt sie nicht weiter auf. Sie bleibt Hintergrundmusik, Soundtapete, Beschallung. Zweckgebundene Musik, die hergestellt wurde, um beim Konsumenten eine Stimmung hervorzurufen oder zu unterstützen. Da ein paar kitschige Pianotupfer, dort ein bisschen standardisierter Viervierteltakt, fertig ist der Lack.

Wo kommt beispielsweise dieses konturlose Synthesizergedaddel her, aus dem in den 70er und 80er Jahren nahezu jeder Pornofilm-Soundtrack bestand? Woher stammen jene funky und irgendwie sattsam bekannt klingenden, sich fast wie von Earth,Wind & Fire oder Kool & The Gang abgekupfert anhörenden 70er-Jahre-Bläsersätze, mit denen diese eine, ganz bestimmte Autoverfolgungsjagd in dieser alten Krimiserie unterlegt war? Wer hat diese Bim-Bam-Bimmel-Tonfolge komponiert, die in diesem alten Videospiel immer wieder erklingt? Haben Sie sich das schon einmal g...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 392 Wörter (2805 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.