Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Nur nicht so hastig

Tomas Morgenstern findet, dass zu viele Vorhaben in Berlin zu viel Zeit brauchen

  • Von Tomas Morgenstern
  • Lesedauer: 2 Min.

Berlin überrascht seine vielen neugierigen Besucher aus aller Welt mit einem oft marottenhaft altertümlichen System der Selbstvermarktung - zu wenige Informationsstände, dafür mit zu viel nur mäßig auskunftsfreudigem Personal. Statt interaktiver Elektronik umständliche Schilderwälder. Und was ist freies WLAN?

Seit 2004 leitet endlich auch die Weltstadt Berlin ihre Gäste mit einem simplen System von Wegweisern zu wichtigen Sehenswürdigkeiten. Schlau ist, wer mit der Zeit geht, wird man sich gedacht haben. Fast atemberaubend erscheint, dass man schon 2015 darauf kam, sich in aller Welt zu informieren, wie dort touristische Informationssysteme funktionieren. Kein Zauberwerk, würde man meinen. Berlin aber hat studiert, ausgewertet, einen Wettbewerb durchgezogen und erst dann seine Informationsstele präsentiert. Und, geht’s nun los? Klar doch, schon in neun, zehn Monaten und mit vorerst acht der 226 geplanten Exemplare - im Pilotversuch mit anschließender Evaluation.

Wenn das neue Informationssystem für vielleicht 13 Millionen Euro steht, schreiben wir 2023. Wenn bis dahin mal nicht die Software veraltet ist, Bedarf nach weiteren Fremdsprachen ausgemacht wurde oder die ersten Stelen schon wieder verlottert sind.

Berlin ist stolz auf seinen Ruf als Tourismus-Hotspot. Was seine Besucher hier zu sehen wünschen, sollten sie besser vorher abklären. Die städtische Infrastruktur mag’s eher langfristig, nicht so spontan.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln