Werbung

Unten links

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Robert Habeck ist Politiker, Schriftsteller und seit kurzem Schriftverweigerer. Zumindest mit Twitter und Facebook will er nichts mehr zu tun haben, weil ihn die dort erzwungene Kürze der Sätze zur Lüge verführte, wie er gerade noch rechtzeitig bemerkte. Über kurz oder lang stößt jeder darauf, dass es unmöglich ist, die Wahrheit zu sagen, wenn dafür eigentlich gar kein Platz zur Verfügung steht. Was nicht nur für Twitter irgendwann das Ende bedeuten dürfte, sondern auch für den Bundestag, in dem wahrheitsliebende Abgeordnete am Rednerpult gezwungen sind, in anderthalb Minuten die Wahrheit vollständig zu verkünden. Nicht länger lügen - das ist Habecks Schlussfolgerung. Der Vorsatz hat allerdings meist eine Fortsetzung, und wie schnell ist die Würze dahin, die doch in der Kürze liegt. Wenigstens bezieht Habeck als Politiker ein Wahrheitsgehalt. Um dieses ranken sich allerdings auch lauter Lügengespinste. Sicher ist nur, dass es sich oft schneller verflüchtigt als diese. uka

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen