Werbung

Unten links

Robert Habeck ist Politiker, Schriftsteller und seit kurzem Schriftverweigerer. Zumindest mit Twitter und Facebook will er nichts mehr zu tun haben, weil ihn die dort erzwungene Kürze der Sätze zur Lüge verführte, wie er gerade noch rechtzeitig bemerkte. Über kurz oder lang stößt jeder darauf, dass es unmöglich ist, die Wahrheit zu sagen, wenn dafür eigentlich gar kein Platz zur Verfügung steht. Was nicht nur für Twitter irgendwann das Ende bedeuten dürfte, sondern auch für den Bundestag, in dem wahrheitsliebende Abgeordnete am Rednerpult gezwungen sind, in anderthalb Minuten die Wahrheit vollständig zu verkünden. Nicht länger lügen - das ist Habecks Schlussfolgerung. Der Vorsatz hat allerdings meist eine Fortsetzung, und wie schnell ist die Würze dahin, die doch in der Kürze liegt. Wenigstens bezieht Habeck als Politiker ein Wahrheitsgehalt. Um dieses ranken sich allerdings auch lauter Lügengespinste. Sicher ist nur, dass es sich oft schneller verflüchtigt als diese. uka

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!