Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

1300 Menschen demonstrieren gegen die AfD

Unabhängige Demobeobachtungsgruppe kritisiert Polizeieinsatz

  • Lesedauer: 2 Min.

Lautstark haben am Samstag rund 1300 Menschen in Riesa gegen die AfD demonstriert. Ein Protestzug hatte sich gegen Mittag unter dem Motto »AfD? Adé« vom Bahnhof bis zur Sachsenarena in Bewegung gesetzt. In der Halle hatte die AfD ihre Europawahlversammlung fortgesetzt.

Die Demonstranten waren aus Sachsen, Berlin, Thüringen und Sachsen-Anhalt mit Bussen und der Bahn angereist. Die Polizei hatte deswegen ihre Einsatzkräfte deutlich erhöht. Hunderte Einsatzkräfte der Dresdner Polizei und der Bereitschaftspolizei sicherten die Veranstaltung in der Halle und den Demonstrationszug ab. In der Luft kreiste ein Polizeihubschrauber und die Reiterstaffel war im Einsatz. Zudem waren Wasserwerfer abrufbereit.

Lesen Sie auch: Die AfD bekommt neue Konkurrenz von rechts. André Poggenburg verlässt die Partei und gründet eine eigene Bewegung.

»Die Lage ist aber recht entspannt«, sagte Polizeisprecher Marko Laske. Ausschreitungen hätte es nicht gegeben. Am Rande des Protestzuges hatte ein Mann jedoch den Hitlergruß gezeigt. Gegen ihn wird wegen des Zeigens von Zeichen verfassungswidriger Organisationen ermittelt. Bei der Feststellung der Personalien des Mannes war es zu einem kleinen Tumult gekommen. Dabei flog auch eine Flasche. Auch gegen den Werfer wird ermittelt.

Die »Demobeobachtung Leipzig«, eine Gruppe die unabhängig das Verhalten von Polizei und Behörden auswertet, kritisierte derweil den Polizeieinsatz. In einer Pressemitteilung schreiben sie, bereits bei der Anreise vom Leipziger Hauptbahnhof hätte es polizeiliche Maßnahmen gegeben: Die Polizei forderte diverse Personen auf, ihre Rucksäcke zu öffnen, durchsuchten diese, tasteten teilweise die Kleidung der Anreisenden ab und befragten sie, ob sie zu den Protesten reisen würden. Sie kritisiert, dass die im Grundgesetz festgehaltene Versammlungsfreiheit bereits bei der Anreise zu einer Demonstration gelte. Die Verhältnismäßigkeit des Eingriffs stehe damit für sie infrage.

Worüber wird beim AfD-Parteitag gestritten? Lesen Sie auch: AfD plant den Bruch mit Europa. Leitantrag für das Europawahlprogramm bringt einen möglichen EU-Austritt ins Spiel

Auch in Riesa sei der Polizeieinsatz alles andere als zurückhaltend gewesen. Neben der demonstrationsüblichen Ausrüstung hätten die Einsatzkräfte Polizeihunde und Mehrzweckpistolen dabei, welche unter anderem zum Abschuss von Tränengaskartuschen bestimmt ist. Eine solch massive Polizeipräsenz präge das Bild einer Versammlung, kritisierte die Demobeobachtungsgruppe. Sie suggeriere, die Demonstration sei besonders gefährlich und schreckt damit potenzielle Teilnehmende ab. fhi/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln