Werbung

Bauernbund fordert Abschuss von Wölfen

Bad Wilsnack. Schon 43 Städte und Gemeinden haben sich in Brandenburg symbolisch zu wolfsfreien Zonen erklärt. Weitere 14 Kommunen bereiteten Anträge dazu vor, teilte der Bauernbund Brandenburg am Freitag in Lennewitz bei Bad Wilsnack (Prignitz) mit. Der Bauernbund hatte die Protestaktion gegen Wölfe 2018 gestartet und verlangt, den Abschuss der streng geschützten Raubtiere zu erlauben. Im ländlichen Raum gebe es große Unterstützung für das Anliegen, teilte Frank Michelchen, Wolfsbeauftragter des Bauernbundes, mit. Der Ökolandwirt aus Leibsch (Dahme-Spreewald) hat nach eigenen Angaben schon drei Kälber durch Wölfe verloren. Der Bauernbund forderte, dass Städte und Gemeinden im Wolfsmanagementplan des Landes »als nicht für eine Besiedlung durch den Wolf geeignete Zone« ausgewiesen werden können. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!