Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Experten skeptisch gegenüber Ditib-Plänen

Köln. Der angekündigte Neustart der umstrittenen Türkisch-Islamischen Union Ditib ist von Islamexperten mit Skepsis aufgenommen worden. Die größte Islam-Organisation in Deutschland hatte vor einigen Tagen »Versäumnisse« eingeräumt und betont, sie wolle auch mit einem neuen Vorstand die »nahezu seit drei Jahren andauenden Debatten entschärfen«. Politiker in Bund und Ländern fordern seit längerem eine Loslösung der Ditib von Ankara. Mehrere Islamexperten sagten, mit der jüngsten Erklärung und der Wahl einer neuen Spitze habe der Verband in Köln noch keinen Schritt für einen Neuanfang getan. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln