Werbung

Überflüssiger Streit

Kurt Stenger über die Regierungskrise in Griechenland

  • Von Kurt Stenger
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Panagiotis Kammenos empfing am Sonntag erst die heilige Kommunion vom Athener Metropoliten, bevor er dem linken griechischen Ministerpräsidenten Alexis Tsipras seinen Rücktritt als Verteidigungsminister mitteilte. Beistand von ganz oben wird der rechtspopulistische Chef des kleinen Koalitionspartners ANEL jetzt brauchen, denn sein forscher Protest gegen den von Tsipras ausgehandelten Kompromiss im Namensstreit mit der ehemaligen jugoslawischen Republik Mazedonien droht nach hinten loszugehen. Statt seine Partei bei den in diesem Jahr anstehenden Neuwahlen dem aufstrebenden rechten Lager als die »wahren Patrioten« zu präsentieren, droht der ANEL die Spaltung. Andere Minister und die Mehrheit der Fraktion sind nämlich für den Namenskompromiss.

Alexis Tsipras und SYRIZA könnte die Koalitionskrise daher sogar den Rücken stärken. Eine Mehrheit in der Mazedonienfrage scheint dank Unterstützung aus der Mitte-Links-Opposition sicher. Und auch für die anstehende Vertrauensfrage sieht es nicht schlecht aus. Letztlich muss Tsipras diese überstehen, denn bei vorgezogenen Neuwahlen wäre er wohl chancenlos. Er braucht die regulär verbleibenden Monate, um die soziale Lage zu verbessern, was viele Wähler einst von ihm erwarteten, die bisher enttäuscht wurden. Letztlich ist dies doch die zentrale Frage für die gebeutelten Griechen - und nicht der völlig überflüssige Namensstreit mit dem Nachbarland, der für so viel nationalistisches und quasi-religiöses Pathos sorgt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen