Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Wachstumsbremse Auto

Die deutsche Wirtschaft fährt seit Jahren auf der Überholspur - doch ausgerechnet Fahrzeuge bereiteten den Statistikern zuletzt Sorgen

  • Von Hermannus Pfeiffer
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Schreck im November: Die seit fast zehn Jahren erfolgsverwöhnte deutsche Wirtschaft war im dritten Quartal plötzlich geschrumpft. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP), bereinigt um saisonale und kalendarische Einflüsse, hatte gegenüber dem zweiten Quartal 0,2 Prozentpunkte verloren. Das Minus kam für Experten zwar nicht gänzlich überraschend, aber es fiel stärker als erwartet aus. Banken und Forschungsinstitute hatten im Schnitt ein Minus von »nur« 0,1 Prozent vorhergesagt. Aber auch wenn die Stelle hinter dem Komma auf den ersten Blick winzig erscheint - sie bedeutet in der ökonomischen Wirklichkeit einen Milliardenbetrag: Das Minus von 0,2 Prozent in den Monaten Juli, August und September entsprach mehr als 15 Milliarden Euro.

Als Schuldiger wurde vor allem der »Auto-Effekt« ausgemacht. »Das Schrumpfen der deutschen Wirtschaft geht auf Probleme der Automobilindustrie bei der Umstellung auf das neue Emissionstestverfahren WLTP zurück«,...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.