Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Volksinitiative lädt LINKE zu Gesprächen ein

Potsdam. Der Landtagsabgeordnete Péter Vida (Freie Wähler) hat am Dienstag einen offenen Brief an Linksfraktionschef Ralf Christoffers übergeben. Darin fordert er die LINKE auf, den Ankündigungen, die Straßenausbaubeiträge abzuschaffen, müssten nun endlich Taten folgen. In der vergangenen Woche hatte die Volksinitiative »Straßenausbaubeiträge abschaffen« mehr als 108 000 Unterschriften vorgelegt. Linksfraktionschef Christoffers und seine Stellvertreterin Kathrin Dannenberg ließen wissen, dass es bei der Abschaffung »nicht mehr um das Ob, sondern um das Wie« gehe. Das nahm Vida mit Genugtuung zur Kenntnis. Er lud die LINKE »im Namen der Vertreter der Volksinitiative« dazu ein, über die Ausgestaltung der Gesetzeslage zu reden. Gleichzeitig stellte er klar, dass der Spielraum der LINKEN dabei nicht sehr groß sein könne, denn »Herr des Verfahrens« seien nun einmal die Bürger mit ihrer erfolgreichen Volksinitiative. Linksfraktionschef Christoffers sagte nach der Übergabe des Briefes: »Das war ein neuer Akzent. Wollen wir mal sehen, wie sich das Thema weiter entwickelt«. SPD-Fraktionschef Mike Bischoff hat für seine Partei betont: »Wir entscheiden im Februar über ein Konzept zur Abschaffung der Straßenausbaugebühren.« winei

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln