Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Windsteuer nur laues Lüftchen

Andreas Fritsche glaubt nicht an den Erfolg einer Windradsteuer

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: 2 Min.

Brandenburgische Städte und Gemeinden sollen künftig finanziell etwas davon haben, wenn auf ihrem Territorium Windräder aufgestellt werden. Diese Idee der Sozialdemokraten ist nicht verkehrt. Aber eine Steuer von 10.000 Euro pro Jahr auf Windräder, die in ein Dorffest fließt, wird bestimmt nichts daran ändern, dass niemand oder zumindest fast niemand ein Windrad direkt vor seiner Nase haben möchte.

Genauso wenig sollen ein Braunkohlebagger, ein Ölbohrturm oder eine Starkstromfreileitung den Ausblick verschandeln und die Gesundheit gefährden. Bezahlbare elektrische Energie soll freilich zuverlässig aus der Steckdose kommen, aber bitteschön per Erdkabel ans Haus herangeführt werden.

Die Sorgen sind verständlich, auch wenn es schwer möglich ist, alle Wünsche zu erfüllen. Am Ende muss es immer der Verbraucher bezahlen. Der ärgert sich aber nicht nur darüber, sondern zugleich auch über die unerträgliche Hitze im Sommer, über die Trockenheit, die die Lebensmittelpreise steigen lässt - alles bekannt unter dem Stichwort Klimawandel.

Es gibt theoretisch Lösungen für die vielen Probleme. Sie scheitern praktisch daran, dass die Energieversorgung profitorientiert organisiert ist. An diesem Grundübel lässt sich mit kleinen kosmetischen Korrekturen nichts ändern. Denn am Ende wird eine Windradsteuer auch nur auf den Energieverbraucher abgewälzt. An den Eigentumsverhältnissen ändert das gar nichts.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln