Das »Minsk« kann gerettet werden

Am Potsdamer Brauhausberg sollen Wohnungen gebaut werden. Das leerstehende Terrassenrestaurant »Minsk« - ein architektonisches Zeugnis der DDR-Moderne - schien dem im Weg zu stehen und sollte verschwinden. Es wäre beinahe bereits Mitte vergangenen Jahres abgerissen worden. Doch es kam anders. Das »Minsk« ist halbverfallen, steht aber noch und bekommt jetzt eine zweite Chance. Bei einer sogenannten Werkstatt »Minsk« sei in zwei Sitzungen eine Lösung entwickelt worden, meldete Baudezernent Bernd Rubelt. Demnach solle das Gebäude einschließlich seines Sockels erhalten bleiben und möglicherweise zwei zusätzliche Geschosse erhalten. Das verträgt sich durchaus mit dem vorgesehenen Wohnungsbau. Nur für drei Baukörper wäre eine Änderung des Bebauungsplans notwendig. Das Ergebnis der Werkstatt »Minsk« soll in eine Beschlussvorlage für die Stadtverordnetenversammlung am 3. April münden.

Dass es möglich sei, Wohnungen z...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 452 Wörter (2983 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.