Werbung

Experte fordert Reform der Pflegeversicherung

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Potsdam. Der Altersforscher Thomas Kalwitzki hat eine »bundesweite Gesamtstrategie« zur Reform der Pflegeversicherung gefordert. Dies sei notwendig, um die Pflegeversicherung als funktionierendes Sozialsystem wiederherzustellen, sagte der Wissenschaftler von der Universität Bremen am Mittwoch bei einer Anhörung im brandenburgischen Landtag. Pflegebedürftige würden derzeit auch aufgrund von Lohnerhöhungen für Pflegekräfte durch steigende Eigenanteile für Leistungen zunehmend belastet. Die Pflegeversicherung müsse deshalb zu einer Versicherung mit einem festen Eigenanteil und flexiblen Versicherungsleistungen umgebaut werden. Derzeit sei die Versicherung genau anders herum organisiert. Tarifsteigerungen für Pflegekräfte seien zwar zu begrüßen, sagte Kalwitzki. Wenn dadurch der Eigenanteil Pflegebedürftiger jedoch um mehrere hundert Euro im Monat steige, führe dies zu wachsender Abhängigkeit der Betroffenen von Sozialleistungen. Brandenburg stehe bei der Pflege vor »besonders gravierenden Problemen«, weil die Zahl Pflegebedürftiger weiter steigen und die Zahl der auch für die Pflege zur Verfügung stehenden Arbeitskräfte weiter sinken werde, sagte Kalwitzki. Im Bundesland seien deshalb eine Ausbildungsoffensive und deutliche Verbesserungen der Arbeitsbedingungen in der Pflege nötig. Das erforderliche Personal werde jedoch bei angemessener Entlohnung für die Pflegebedürftigen kaum zu bezahlen sein. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen