Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Geständnis im Prozess gegen Rechtsextreme

Dresden. In einem Prozess gegen mutmaßliche Mitglieder oder Unterstützer der rechtsextremen »Freien Kameradschaft Dresden« (FKD) hat ein Angeklagter ein Geständnis abgelegt. Der 31-Jährige gab am Dienstag im Dresdner Landgericht zu, Mitglied der FKD und an Aktionen der Gruppe beteiligt gewesen zu sein. Nach seinen Angaben war Ex-NPD-Landtagsabgeordneter René Despang im Juli 2015 maßgeblich an der Gründung der Gruppe beteiligt und einer ihrer Wortführer. Gegen Despang wird seit längerem ermittelt. Vor der Staatsschutzkammer müssen sich seit November 2018 vier Männer verantworten. Sie sollen unter anderem bei rechten Krawallen vor Flüchtlingsheimen im August 2015 in Heidenau Polizisten attackiert haben. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln