Pestizidfreie Kommunen gegen das Insektensterben

Rund 460 Städte und Gemeinden haben sich bereits einem vom BUND gegründeten Netzwerk angeschlossen

  • Von Ingrid Wenzl
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Pestizide machen krank, verändern Hormone und töten Bienen sowie andere Insekten. In der Bevölkerung wächst die Ablehnung gegen diese Mittel, doch in Politik und der Landwirtschaft verhallen diese Rufe weitgehend ungehört. Vielleicht gerade deshalb entscheiden sich immer mehr Städte und Gemeinden, zumindest auf öffentlichen Grünflächen, Parks und Bürgersteigen kein Gift mehr zu versprühen. Im vergangenen Jahr hat sich die Zahl pestizidfreier Kommunen in Deutschland von 90 auf 460 mehr als verfünffacht. Beitreten dürfen dabei dem vom Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) gegründeten Netzwerk auch Kommunen, die »nur« Glyphosat verboten haben oder schon weitgehend auf Insekten- und Pflanzenvernichtungsmittel verzichten. »Wir wollen auch den ersten Schritt honorieren und die Kommunen damit ermuntern, weiter voranzugehen«, erklärt Corinna Hölzel, Pestizidexpertin des BUND und Initiatorin des Projektes. Die Umweltorganisation unterstützt Ko...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 595 Wörter (3911 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.