Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Unvollendete Demokratie

Vor 100 Jahren wurde die Nationalversammlung gewählt - auch von Frauen.

  • Von Gisela Notz
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.

Am 19. Januar 1919, vor 100 Jahren, wählten Männer und Frauen gemeinsam das erste demokratische Parlament: die Nationalversammlung, die die Weimarer Verfassung formulieren sollte. Die Wahlbeteiligung war mit 82,4 % der wahlberechtigten Männer und 82,3 % der wahlberechtigten Frauen hoch. Es wählten gut zwei Millionen mehr Frauen als Männer, weil sich unter den 32,7 Millionen Wahlberechtigten 17,7 Millionen Frauen befanden.

Die Frauen in Deutschland haben das Wahlrecht nicht geschenkt bekommen, seine Einführung war vielmehr das Ergebnis eines langen Frauenrechts- und Klassenkampfes. Denn gerade in dieser Frage bestand »ein enormer Unterschied zwischen arbeitenden Frauen und den besitzenden Ladies, zwischen einer Dienerin und ihrer Herrin« (Alexandra Kollontai). Ohne den Kampf der Sozialistinnen, die hartnäckig an drei »Fronten« kämpfen mussten - gegen die Repression der Behörden, gegen die Frauenfeindlichkeit mancher Genossen und ge...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.