Die Formalisierung des Denkens

Seit Jahren sinken die Intelligenzquotienten, so das Ergebnis der einschlägigen IQ-Tests. Die Ursachen dieses Phänomens sind unter Wissenschaftlern umstritten. Von Martin Koch

  • Von Martin Koch
  • Lesedauer: ca. 6.0 Min.

Im Jahr 1984 machte der neuseeländische Politologe James Flynn eine verblüffende Entdeckung: Der Intelligenzquotient (IQ) der US-Amerikaner war zwischen 1932 und 1978, also in nur zwei Generationen, im Schnitt um 14 Punkte gestiegen. In der Folge dehnte Flynn seine Untersuchungen auf 13 weitere Industrieländer aus, zu denen neben Frankreich, Großbritannien und Japan auch die beiden deutschen Staaten gehörten. Im Fall der DDR stützte er sich dabei auf Daten aus Leipzig, die vom dortigen Zentralinstitut für Jugendforschung erhoben worden waren. Danach hatte sich der IQ der getesteten DDR-Schüler zwischen 1968 und 1978 um 10 bis 15 Punkte erhöht. Nach Auswertung sämtlicher Daten kam Flynn zu dem Schluss, dass man für die vergangenen Jahrzehnte von einem Zuwachs des IQ zwischen 5 und 25 Punkten pro Generation ausgehen könne.

Auch in späteren Untersuchungen wurde der sogenannte Flynn-Effekt bestätigt, die Tatsache also, dass ein durchs...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1338 Wörter (9014 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.