Die Schimmeligen Pfirsiche sind nett!

Vor 25 Jahren fand der «Antifolk» in der New Yorker Lower East Side sein Zuhause. Ein Blick zurück auf die Moldy Peaches. Von Jonas Engelmann

  • Von Jonas Engelmann
  • Lesedauer: ca. 5.5 Min.

Man kann die ganze Entwicklung der musikalischen Avantgarde seit den 1950ern an der Lower East Side festmachen«, erklärte kurz nach der Jahrtausendwende der 1975 in New York geborene Musiker Jeffrey Lewis in einem Interview, »all das konnte sich dort entwickeln, weil die Mieten niedrig waren und das Zentrum von New York ein Paralleluniversum neben der bürgerlichen Kultur ausgebildet hatte.« Doch irgendwann in den Neunzigern hat dieses von Charlie Parker über die Fugs, Velvet Underground, Patti Smith und Richard Hell bis zu Sonic Youth reichende Paralleluniversum Risse bekommen, Manhattan entwickelte sich binnen weniger Jahre zu einem der teuersten Orte der Welt und die Künstler-Boheme wurde aus ihrem angestammten Viertel vertrieben. »All those hookers in their fucking cars/Twelve steppin’ hippies hangin’ out at the bar/Suckers and fuckers and stupid retards/New York City’s like a graveyard«, fassten The Moldy Peaches (deutsch: Die Schi...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1191 Wörter (7860 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.