Werbung

Dann bleibt der Kindergarten zu

Für den öffentlichen Dienst der Länder stehen schwierige Tarifverhandlungen an

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Die Bundesländer richten sich auf harte Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst ein. Vor Beginn der Gespräche am Montag wies der Verhandlungsführer der Länder, Matthias Kollatz (SPD), die Gewerkschaftsforderungen als »unbezahlbar« zurück. Die Forderungen der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di und des Deutschen Beamtenbundes (dbb) würden nach Berechnungen der Länder 1,3 Milliarden Euro im Jahr kosten, sagte er der »Bild am Sonntag«.

Ver.di-Chef Frank Bsirske bekräftigte dagegen die Forderungen und begründete sie mit dem demografischen Wandel. Nur mit einem ansprechenden Gehalt könne ein Fachkräftemangel im öffentlichen Dienst abgewendet werden. »Jeder vierte Beschäftigte im Länderbereich geht in den kommenden Jahren in Rente«, sagte er der »Bild am Sonntag«. »Es müssen also genügend Ersatzarbeitskräfte gefunden werden, damit der öffentliche Dienst funktionstüchtig bleibt.« Die Länder müssten beim Lohn attraktiv sein für die notwendigen Nachwuchskräfte.

Ver.di und der Beamtenbund fordern sechs Prozent mehr Lohn, mindestens jedoch monatlich 200 Euro mehr sowie eine Anhebung der Löhne bei Pflegeberufen um monatlich 300 Euro. Der Berliner Finanzsenator Kollatz erklärte die Forderungen als zu weitreichend, wenn auch Gehaltssteigerungen im Kern angemessen seien: »Wir haben eine positive wirtschaftliche Situation, und es ist auch wichtig, dass die Mitarbeiter des öffentlichen Dienstes daran beteiligt werden«, sagte Kollatz. »Aber die Forderungen sind so nicht umsetzbar.« Die Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) führt die am Montag beginnende Tarifrunde für 15 Bundesländer mit Ausnahme von Hessen. Warnstreiks dürften auf der Tagesordnung stehen. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen