Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Rechtliche Fragen bei Lehrer-Mails noch unklar

Potsdam. Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) hat fehlende inhaltliche Konzepte für die Einführung dienstlicher E-Mails in Brandenburg beklagt. Das Thema sei über Jahre verschlafen worden, sagte der GEW-Landesvorsitzende Günther Fuchs am Montag. Es gehe um eine Reihe rechtlicher Fragen, die nicht in einem Schnelldurchlauf gelöst werden könnten. Das Nachrichtenmagazin »Der Spiegel« hatte berichtet, dass in Brandenburg viele Lehrer noch über ihren privaten Account mit Schülern kommunizieren. Die vor einem Jahr angekündigte Möglichkeit, dienstliche Mails zu schreiben, gibt es immer noch nicht. Sie soll im kommenden Jahr eingerichtet werden. »Wir brauchen eine Dienstvereinbarung zu dem Thema«, sagte Fuchs. Es müsse geklärt werden, wie sicher die Mails seien, welche Themen kommuniziert werden und wie schnell Lehrer reagieren sollten. Das müsse der Personalrat alles mit dem Dienstherren, dem Land Brandenburg, besprechen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln