Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Journalistin in Türkei verurteilt

Fünf Jahre und zehn Monate Haft für Nazli Ilicak wegen angeblichen Geheimnisverrats

  • Lesedauer: 2 Min.

Istanbul. Die Journalistin Nazli Ilicak ist in der Türkei wegen Geheimnisverrats zu fünf Jahren und zehn Monaten Haft verurteilt worden. Das Istanbuler Gericht habe sie der »Enthüllung von geheimzuhaltenden Informationen, die die Staatssicherheit betreffen«, schuldig befunden, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu am Dienstag. Ilicak nahm an der Verhandlung per Videoschalte aus dem Frauengefängnis im Istanbuler Stadtteil Bakirköy teil. Dort sitzt sie seit mehr als zwei Jahren in Untersuchungshaft.

Die Staatsanwaltschaft hatte Ilicak laut Anadolu vorgeworfen, in einem Artikel Informationen aus einem geheimen Dokument des Generalstabs veröffentlicht zu haben. Ilicaks Anwalt sagte demnach vor Gericht, seine Mandantin habe nur über bereits bekannte Informationen geschrieben.

Ilicak war bereits im Februar 2018 in einem anderen Verfahren wegen angeblicher Verbindungen zur Gülen-Bewegung und versuchten Umsturzes zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Im selben Prozess erhielten der regierungskritische Journalist Ahmet Altan und sein Bruder, der Ökonomieprofessor und Autor Mehmet Altan, eine lebenslängliche Freiheitsstrafe. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Die türkische Führung macht die Bewegung um den in den USA lebenden Prediger Fethullah Gülen für den Putschversuch vom Juli 2016 verantwortlich.

Ilicak hatte in der Vergangenheit für die regierungsnahe Zeitung »Sabah« und für die inzwischen geschlossene Gülen-nahe Zeitung »Bugün« geschrieben. Gülen und der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan waren bis zum offiziellen Bruch 2013 Verbündete gewesen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln