Werbung

Ein Krimineller

Hat massenhaft Steuern hinterzogen: Fußballweltstar Cristiano Ronaldo

  • Von Jirka Grahl
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

30 Millionen Euro netto im Jahr allein bei seinem Klub Juventus Turin: Wenn halbwegs stimmt, was über die Einkommenverhältnisse des fünffachen Weltfußballers Cristiano Ronaldo bekannt ist, kann er das Urteil des Madrider Gerichts recht locker verschmerzen, das ihn in einem Verfahren wegen Steuerhinterziehung in Millionenhöhe zu 23 Monaten und 30 Tagen Gefängnis verurteilte.

Am Dienstagmorgen war der 33-jährige Portugiese nach Madrid gereist und hatte sich gemäß Absprache mit Staranwälten und Staatsanwaltschaft in vier Fällen des Steuerbetrugs schuldig bekannt, woraufhin seine Strafe gegen Zahlung von 360.000 Euro zur Bewährung ausgesetzt wurde. In Spanien müssen Ersttäter Haftstrafen unter zwei Jahren in Fällen ohne Gewalttätigkeit nicht antreten. Die Haft kann in Geldstrafen umgewandelt werden. Für Ronaldo werden noch weitere Bußgelder in Höhe von etwa 3,2 Millionen Euro fällig, bereits im Sommer 2018 hatte der ehemalige Angestellte des Real Madrid Club de Fútbol einer Zahlung von 18 Millionen Euro zugestimmt.

In Madrid erschien der Fußball-Beau mit verspiegelter Sonnenbrille vor Gericht, begleitet von seiner Partnerin Georgina Rodríguez. Er hatte zuvor erfolglos beantragt, das Gebäude über die Tiefgarage betreten zu dürfen. »Es ist alles perfekt«, verkündete er lächelnd gegenüber den wartenden Journalisten. Tatsächlich dürfte er am Ende zufrieden sein, zumal auch seine engsten Vertrauten, die in die Verschleierung der 150 Millionen Euro Werbeeinnahmen involviert waren, nicht behelligt werden.

Ungemach droht dem Fußballidol indes von der Justiz des US-Bundesstaates Nevada: Die Polizei Las Vegas hat im Januar eine DNA-Probe von Ronaldo angefordert, da die US-Amerikanerin Kathryn Mayorga Zivilklage gegen ihn erhoben hat. Sie wirft Ronaldo vor, sie 2009 in einem Hotel in Las Vegas vergewaltigt zu haben. Erst wenn alle Beweismittel wie die DNA-Probe gesammelt sind, kann die Polizei den Fall an die Staatsanwaltschaft übergeben. Ronaldo bestreitet die Vorwürfe. Der Sex sei einvernehmlich gewesen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen