Werbung

Frauenquote ist nicht lachhaft

Andreas Fritsche amüsiert sich über Argumente gegen Parität

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Brandenburger AfD-Poltikerin Birgit Bessin
Die Brandenburger AfD-Poltikerin Birgit Bessin

Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen. Dies hat die AfD-Landtagsabgeordnete Birgit Bessin nicht beherzigt, als sie sich am Mittwoch über eine geplante gesetzliche Frauenquote bei Landtagswahlen in Brandenburg beschwerte. Bessin erklärte, wenn sie sich die Abgeordneten der »Altparteien« ansehe, könne sie nur lächeln. »Da scheint schon häufiger mehr die Quote als die Qualität eine Rolle gespielt zu haben.« Die AfD werde eine Quote niemals akzeptieren. Es müsse den Frauen überlassen bleiben, »ob sie ihre Rolle als Hausfrau und Mutter definieren, ob sie sich für einen Beruf und eine Karriere entscheiden oder auch für ein politisches Mandat«, sagte Bessin.

Nun kann man nicht umhin, diese Äußerungen zu belächeln. Zunächst einmal, weil die Abgeordnete Bessin mit dem, was sie als parlamentarische Arbeit bislang ablieferte, selbst unfreiwillig den Eindruck erweckte, sie sei von der AfD einst nur deshalb nominiert worden, damit diese Altherrenpartei wenigstens eine jüngere Frau aufbieten kann. Außerdem ist es so, dass Frauen gegenwärtig nicht allein entscheiden können, ob sie Karriere machen, beispielsweise auch als Politikerin. Denn sie werden im Berufsleben benachteiligt. Aber wer sich als Frau in der AfD wie Bessin zur Sache äußert, wird von den alten Männern beklatscht und auf die Landesliste gewählt. Frau Bessin weiß das. Unfähig wirkt sie. Aber dumm ist sie nicht.

Zum Schmunzeln verleitet auch, dass die Piraten eine Klage gegen das Reißverschlussprinzip androhten. Scheint dies doch das Vorurteil zu bestätigen, dass die Piratenpartei vornehmlich aus männlichen Computerfreaks besteht und ein erhebliches Problem mit einer Frauenquote hätte. Es ist aber kein Vorurteil! Rund 85 Prozent der Piraten seien Männer, bestätigt die Ex-Landesvorsitzende Anke Domscheit-Berg. Der innerparteiliche Umgang mit Frauen war einer der Gründe, warum sie die Piraten verließ und bei der Bundestagswahl 2017 für die LINKE kandidierte.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen