Grünes Licht für die Garnelen

Forscher untersuchen Aufzucht der Meerestiere

  • Von Jürgen Drewes, Born/Darß
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Wasserbecken neben Wasserbecken, jedes fasst rund 1000 Liter. Darin sind jeweils Hunderte Garnelen, getrennt in unterschiedliche Altersstufen. Ausgewachsene Exemplare messen um die zwölf Zentimeter, die kleinsten sind nur stecknadelkopfgroß. »Die sind gerade eingetroffen und brauchen jetzt vor allem Mineralien. In einer Woche bekommen sie dann schon Trockenfutter, um nach sechs Monaten ihr Idealgewicht zu erreichen«, sagt Alexandra Segelken-Voigt. Die promovierte Aquakulturspezialistin ist seit dem Start des Garnelen-Projektes am Institut für Fischerei der Landesforschungsanstalt Mecklenburg-Vorpommern dabei.

Seit Herbst 2017 versuchen Wissenschaftler herauszufinden, unter welchen Bedingungen Garnelen in Kreislaufanlagen - wie in der Versuchsstation des Instituts in Born auf dem Darß - optimal heranwachsen. Die marine Aquakultur sei in Deutschland und Europa noch ein sehr junger Industriezweig, es fehlten noch fundierte Erkenntnisse, sa...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 409 Wörter (3075 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.