Klagen gegen quotierte Wahllisten

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Beim Thema Frauen in der Politik geht die LINKE mit gutem Beispiel voran. Unter ihren 17 Landtagsabgeordneten sind neun Frauen. Die SPD-Fraktion besteht aus je 15 Frauen und Männern, die Fraktion der Grünen aus je drei Frauen und Männern. Genau diese drei Parteien wollen nun die politische Konkurrenz dazu verpflichten, bei künftigen Landtagswahlen Landeslisten nach dem Reißverschlussprinzip aufzustellen. Das bedeutet, dass jeder zweite Listenplatz für weibliche Bewerber reserviert bleibt. Bei der SPD, der Linkspartei und den Grünen ist das schon lange so.

Anders bei der CDU und der AfD. Die CDU-Fraktion zählt 21 Köpfe, darunter fünf Frauen. Die AfD war nach der Landtagswahl 2014 mit elf Männern und zwei Frauen ins Parlament eingezogen. Na...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 366 Wörter (2430 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.