Werbung

Dialog oder Bürgerkrieg

Martin Ling über den offenen Machtkampf in Venezuela

  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

In einem ist sich die venezolanische Linke zu recht einig: So unklar es ist, wie Venezuela einen Ausweg aus der tiefen Wirtschaftskrise finden kann, so klar ist es, dass eine äußere Einmischung durch die USA die Krise nur verschlimmern kann. Daran haben auch diejenigen keinen Zweifel, die den Chavismus einst mitgetragen haben und seit geraumer Zeit dringenden internen Reformbedarf anmahnen.

Dialog oder Bürgerkrieg: Diese Alternativen stellen sich für Venezuela mehr denn je. Alle jene Länder, die - angefangen beim Hegemon USA - den selbst ernannten Interimspräsidenten Juan Guaidó anerkannt haben und noch anerkennen werden, setzen auf die Option Bürgerkrieg. Es ist eine Chuzpe sondergleichen, einem sich selbst zum Präsidenten erklärenden Politiker Legitimität und Legalität zuzusprechen, dem ungeliebten, aber direkt gewählten Präsidenten Nicolás Maduro jedoch nicht - so umstritten die Wahlen im Mai 2018 auch waren.

Venezuelas rechte Opposition hat seit Maduros erster Wahl 2013 nichts unterlassen, um die Regierung in Caracas mit finanzieller Unterstützung aus den USA zu destabilisieren. So wurden 2014 Straßenproteste losgetreten, denen damals über 40 Menschen zum Opfer fielen. Und die Dialogversuche unter Ägide des südamerikanischen Staatenbundes UNASUR und später des Vatikans scheiterten vor allem an der uneinigen Opposition, die in Teilen immer auf die Karte US-Intervention setzte und setzt. Sie kommt ihrem Ziel näher.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen