Werbung

Leyla Güven kommt unter Auflagen frei

Türkisches Gericht verfügt Freilassung von hungerstreikender Abgeordneten

  • Lesedauer: 2 Min.

Diyarbakir. Ein türkisches Gericht hat die Freilassung der hungerstreikenden kurdischen Abgeordneten Leyla Güven angeordnet. Es setzte Güven am Freitag unter Auflagen auf freien Fuß, wie ein AFP-Reporter berichtete. Die 55-jährige Abgeordnete der türkisch-kurdischen Linkspartei HDP (Demokratische Partei der Völker) befindet sich seit dem 8. November im Hungerstreik, ihr Gesundheitszustand war nach Parteiangaben zuletzt lebensbedrohlich.

Yücel Özdemir schrieb kürzlich in seiner nd-Kolumne »Die andere Türkei« über den mutigen Kampf der HDP-Frau.

Güven, die im Januar 2018 nach Kritik an der türkischen Offensive im syrischen Afrin festgenommen worden war, hatte Anfang November einen unbefristeten Hungerstreik begonnen, um gegen die Haftbedingungen des PKK-Führers Abdullah Öcalan zu demonstrieren. Der Gründer der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) sitzt eine lebenslange Haftstrafe auf einer Insel im Marmara-Meer ab, nachdem er 1999 von der Türkei gefasst worden war. Tausende Menschen hatten im mehrheitlich kurdischen Südosten der Türkei für Güven demonstriert.

Die Regierung von Präsident Recep Tayyip Erdogan wirft der HDP vor, der politische Arm der PKK zu sein. Im November 2016 wurden die beiden damaligen Ko-Vorsitzenden Selahattin Demirtas und Figen Yüksekdag und andere Abgeordnete festgenommen. Hunderte weitere Abgeordnete, Bürgermeister und Funktionäre der HDP sitzen heute im Gefängnis. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln