Innenminister will Geheimdienst im Alleingang aufstocken

SPD-Politiker Karl-Heinz Schröter sorgt mit überraschendem Plan für den Verfassungsschutz für schlechte Stimmung in der rot-roten Koalition

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Brandenburgs Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) will nicht länger diskutieren. Also stockt er das Personal beim Verfassungsschutz einfach im Alleingang auf - von 93 auf 120 Stellen. Er könne es nicht verantworten, noch länger zu warten, begründete der Innenminister sein Vorgehen am Freitag. Denn in den letzten Jahren hätten sich die Bedrohungslagen »qualitativ und quantitativ nicht unbedeutend verändert«. Schröter verwies auf »politische Radikalisierungen am linken und rechten Rand« sowie Islamismus und Terrorismus.

Die Verfassungsschutzabteilung des Innenministeriums müsse diesen Herausforderungen gerecht werden, sei aber aus seiner Sicht derzeit personell nicht ausreichend ausgestattet, sagte Schröter. Darauf habe er immer wieder aufmerksam gemacht und für den Doppelhaushalt 2019/20 außerdem 35 zusätzliche Stellen angemeldet, aber keine einzige bewilligt bekommen. Schröter erinnerte an den Eid, den er 2014 pflichtgemäß bei ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 760 Wörter (5434 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.