Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Nahrung aus der Tiefe

Drei neue Forschungsprojekte untersuchen die Auftriebszonen in den Meeren vor Südamerika und Westafrika.

  • Von Ingrid Wenzl
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Sie machen weniger als zwei Prozent der Ozeane aus, sind jedoch von zentraler Bedeutung für die Ernährung der Menschheit: Die sogenannten Auftriebsgebiete vor Peru, Kalifornien, Westafrika und Namibia sind die fischreichsten Regionen der ganzen Welt. Der Mechanismus ist überall derselbe: Alle vier Gebiete liegen im Bereich großer, parallel zu den Küsten verlaufenden Meeresströmungen. Stetige und kräftige Passatwinde treiben dort die Wassermassen Richtung Äquator. »Durch die Erdrotation wird das Oberflächenwasser jedoch abgelenkt und in den offenen Ozean hinausgetrieben. Um das auszugleichen, strömt nährstoffreiches Tiefenwasser nach oben nach«, erklärt Ulf Riebesell, Professor für Biologische Ozeanographie am GEOMAR Helmholtzzentrum für Ozeanforschung Kiel.

In allen Küstenauftriebszonen dominieren kleine, schnell wachsende pelagische Fische: In Peru sind es Sardellen (Anchovis), vor den Kanaren Sardinen. Sie ernähren sich von Phyt...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.