Kinder kriegen

Der Kinderratschlag

Von Paula Irmschler

Gut, dass ich nie zu Ärzten oder sonst wohin gehe. Immer wieder höre ich von Freundinnen, dass ihre Frauenärztinnen, ihre Ohrenärztinnen, ihre Zehennagelärztinnen, ihre Busfahrerinnen, ihre Steuerberaterinnen, ihre Mütter, Großmütter, Cousinen elften Grades oder der heilige Geist ihnen ungefragt und kontextlos unter die Nase gerieben, ans Herz gelegt, den freundlichen Tipp gegeben haben, doch so langsam mal mit der »Familienplanung« anzufangen, sonst sei es bald zu spät, der Drops gelutscht, finito, schade, alles vorbei. Bei diesen übergriffigen Unternehmungen wird von vermeintlichen Selbstverständlichkeiten ausgegangen. Erstens: Frauen sind nicht besonders schlau und müssen ihr Leben lang paternalistisch über Biologie unterrichtet werden. Zweitens: Alle Frauen wollen Kinder bekommen. Drittens: Alle Frauen können Kinder bekommen. Und viertens: Familie ist nur denkbar, indem Frauen Kinder gebären, und sie können nicht auf andere Weise Teil von Kindererziehung werden.

Dabei ist es so, dass uns ohnehin überall und durchaus durch falsche Informationen manchmal weniger, manchmal mehr subtil zugetragen wird, dass es wichtig ist, dass wir in unserem Leben zu mindestens einem Kind kommen, und das auch noch zum idealen Zeitpunkt, der bitte nicht bei unter 20, aber auch nicht bei über 30 liegen soll. Wir kennen den Quatsch aus Funk, Fernsehen und Familien und haben bestenfalls gelernt, dass es sich dabei um Quatsch handelt und man sich durchaus noch etwas länger Zeit lassen kann, dass das Thema keine Priorität haben oder überhaupt keine Rolle spielen muss. Und dass es andere Möglichkeiten gibt. Man kann zum Beispiel adoptieren, man kann die Kinder (mit-)aufziehen, die andere Menschen geboren haben, die Partnerin oder der Partner kann bereits Kinder in die Partnerschaft mitbringen, die einem völlig genügen, und viele weitere Konstellationen sind vorstellbar. Oder man will eben überhaupt gar nicht mit Kindern zusammenleben.

Sollte es jedoch der Fall sein, dass wir uns ein Kind wünschen, und das auch noch dringend, wäre es doch ziemlich fatal, einer Person mit einer Sehnsucht - die sich offensichtlich, aus welchen Gründen auch immer, nicht erfüllen kann, denn sonst hätte sie ja bereits ein Kind - so etwas ins Gesicht zu sagen. Es gibt also keinen guten Grund, Frauen mit diesen Tipps zu behelligen, und es zeugt nur davon, dass man Frauen als Gebärmaschinen betrachtet, deren Leben sich um nichts anderes drehen kann als Kinder. Weil man es selbst so leben musste, leben wollte, nie anders kennengelernt hat, nie anders kennenlernen wollte. Liebe Tippgeber*innen: So muss das alles nicht mehr sein. Gönnt Frauen Freiheit, Zeit, Ruhe und ihren eigenen Kopf - und euch den Atem bezüglich Sachen, die euch nichts angehen.