Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

»Wozu Abitur ohne Zukunft?«

Mindestens 4500 junge Menschen fordern in Berlin laut: Mehr Klimaschutz

  • Von Meggy Alvim Faria da Silva
  • Lesedauer: 3 Min.

Schon in der S-Bahn und auf dem Weg zum Berliner Hauptbahnhof sind überall Demonstranten zu sehen, junge Menschen mit Plakaten, die sich gemeinsam auf den Weg machen. Ziel ist das Bundeswirtschaftsministerium. Dort trifft sich an diesem Freitag die Kohlekommission, um über Kosten und Ablauf des Kohle-Ausstiegs zu sprechen. Die Forderung des Schülerprotestes, dem sich mindestens 4500 junge Menschen anschließen, lautet: Mehr Klimaschutz. Die Bewegung »Fridays for Future« hatte dazu aufgerufen. In einem offenen Brief fordert »Fridays for Future« die Kohlekommission dazu auf, ihre »historisch einmalige Möglichkeit« zu nutzen, einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten. Sie sind Teil einer weltweiten Bewegung. Bereits am letzten Freitag hatten sich 25.000 Schüler in Deutschland an einem Streik beteiligt.

Auf dem Platz vor dem Bundeswirtschaftsministerium halten Schüler aus Berlin Reden: über die Kohleförderung, ihre Folgen, über »die Welt, in der die Verantwortlichen für ihr Ende schon längst nicht mehr da sind« und darüber, dass sich wenig ändern wird, wenn man nur in der Schule sitzt. Auf Schildern und Plakaten stehen Sprüche wie: »Fehlstunden verkraftet man. Klimawandel eher nicht« oder »Der Klimawandel macht uns schneller fertig, als wir den BER« - untermalt von Zeichnungen, die beispielsweise die schmelzende Erde in einer Eiswaffel zeigen. Ich treffe auch einige Mitschüler und Freunde. Eine meiner Freundinnen antwortet auf die Frage, ob sie glaubt, dass sie hier etwas verändern kann: »Scheiße, Ja«.

Irgendwann werde ich auf zwei kleine Jungen aufmerksam, die mit Kletterausrüstung einen Baum hochsteigen. Sie halten ein Tuch hoch, auf dem etwas steht. Ich will wissen, was es ist und versuche, in die Nähe des Baumes zu kommen. Doch mittlerweile sind so viele Menschen auf dem Platz, dass ich irgendwann aufgebe. Als ich nach einer Stunde aufbreche, werden immer noch Reden gehalten, die Stimmung ist gut, die Leute fangen an zu springen und vor allem werden sie laut. Den Schülern ist an diesem Tag egal, dass sie Unterricht schwänzen. Sie wissen, dass das hier wichtiger ist.

Und sie haben recht: Was in der Kohlekommission beschlossen wird, ist entscheidend. Und eine große Gruppe von Schülern, die so entschlossen ist, hat das Zeug dazu, der Kohlekommission eine Ansage zu machen. Sie haben auch verstanden: Man muss eine Chance, auf die Politik einzuwirken, nutzen. Denn was ist, wenn es die letzte ist? Die jungen Menschen, die am Freitag dabei waren, hatten ein klares Ziel. Und wenn die Berliner Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) diesen Protest nur »sympathisch« findet, ist das Ziel wohl noch nicht erreicht.

Tausende Schülerinnen und Schüler schwänzten am Freitag den Unterricht und demonstrierten für mehr Klimaschutz. nd-Paktikantin Meggy Alvim Faria da Silva ist 15 Jahre alt. Sie hat sich die Proteste vor dem Bundeswirtschaftsministerium in Berlin angeschaut.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln