Werbung

»Wozu Abitur ohne Zukunft?«

Mindestens 4500 junge Menschen fordern in Berlin laut: Mehr Klimaschutz

  • Von Meggy Alvim Faria da Silva
  • Lesedauer: 3 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Schon in der S-Bahn und auf dem Weg zum Berliner Hauptbahnhof sind überall Demonstranten zu sehen, junge Menschen mit Plakaten, die sich gemeinsam auf den Weg machen. Ziel ist das Bundeswirtschaftsministerium. Dort trifft sich an diesem Freitag die Kohlekommission, um über Kosten und Ablauf des Kohle-Ausstiegs zu sprechen. Die Forderung des Schülerprotestes, dem sich mindestens 4500 junge Menschen anschließen, lautet: Mehr Klimaschutz. Die Bewegung »Fridays for Future« hatte dazu aufgerufen. In einem offenen Brief fordert »Fridays for Future« die Kohlekommission dazu auf, ihre »historisch einmalige Möglichkeit« zu nutzen, einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten. Sie sind Teil einer weltweiten Bewegung. Bereits am letzten Freitag hatten sich 25.000 Schüler in Deutschland an einem Streik beteiligt.

Auf dem Platz vor dem Bundeswirtschaftsministerium halten Schüler aus Berlin Reden: über die Kohleförderung, ihre Folgen, über »die Welt, in der die Verantwortlichen für ihr Ende schon längst nicht mehr da sind« und darüber, dass sich wenig ändern wird, wenn man nur in der Schule sitzt. Auf Schildern und Plakaten stehen Sprüche wie: »Fehlstunden verkraftet man. Klimawandel eher nicht« oder »Der Klimawandel macht uns schneller fertig, als wir den BER« - untermalt von Zeichnungen, die beispielsweise die schmelzende Erde in einer Eiswaffel zeigen. Ich treffe auch einige Mitschüler und Freunde. Eine meiner Freundinnen antwortet auf die Frage, ob sie glaubt, dass sie hier etwas verändern kann: »Scheiße, Ja«.

Irgendwann werde ich auf zwei kleine Jungen aufmerksam, die mit Kletterausrüstung einen Baum hochsteigen. Sie halten ein Tuch hoch, auf dem etwas steht. Ich will wissen, was es ist und versuche, in die Nähe des Baumes zu kommen. Doch mittlerweile sind so viele Menschen auf dem Platz, dass ich irgendwann aufgebe. Als ich nach einer Stunde aufbreche, werden immer noch Reden gehalten, die Stimmung ist gut, die Leute fangen an zu springen und vor allem werden sie laut. Den Schülern ist an diesem Tag egal, dass sie Unterricht schwänzen. Sie wissen, dass das hier wichtiger ist.

Und sie haben recht: Was in der Kohlekommission beschlossen wird, ist entscheidend. Und eine große Gruppe von Schülern, die so entschlossen ist, hat das Zeug dazu, der Kohlekommission eine Ansage zu machen. Sie haben auch verstanden: Man muss eine Chance, auf die Politik einzuwirken, nutzen. Denn was ist, wenn es die letzte ist? Die jungen Menschen, die am Freitag dabei waren, hatten ein klares Ziel. Und wenn die Berliner Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) diesen Protest nur »sympathisch« findet, ist das Ziel wohl noch nicht erreicht.

Tausende Schülerinnen und Schüler schwänzten am Freitag den Unterricht und demonstrierten für mehr Klimaschutz. nd-Paktikantin Meggy Alvim Faria da Silva ist 15 Jahre alt. Sie hat sich die Proteste vor dem Bundeswirtschaftsministerium in Berlin angeschaut.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!