Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Bangen vor Bürgerkrieg

Martin Ling über das Patt zwischen Maduro und Guaidó

  • Von Martin Ling
  • Lesedauer: 1 Min.

Venezuela steht vor entscheidenden Tagen. Für diese Woche hat der selbst ernannte Interimspräsident Juan Guaidó weitere Massendemonstrationen angekündigt. Rückenwind erhält er auch aus Europa. Auch wenn der Einfluss europäischer Staaten im US-amerikanischen Hinterhof sich in Grenzen hält, ist der Schulterschluss von Frankreich, Deutschland Großbritannien und Spanien mit Guaidó nicht zu unterschätzen. Ihre Ankündigung, Guaidó offiziell anzuerkennen, wenn Präsident Nicolás Maduro nicht binnen acht Tagen Neuwahlen zusagt, verstärkt den Druck auf Maduro weiter. Denn auf dem amerikanischen Kontinent weiß er außer Kuba, Bolivien und Nicaragua bereits niemanden mehr auf seiner Seite, Mexiko und Uruguay sind neutral.

Auf das Patt im venezolanischen Machtkampf hat Europa keinen Einfluss. Im Sicherheitsrat hat Maduro China und Russland als Unterstützer hinter sich. Beide Staaten haben wirtschaftliche Interessen in Venezuela, die sie nicht ohne Weiteres preisgeben werden. Das Patt auf internationaler Ebene wird ergänzt durch das nationale: Solange Venezuelas Militär Maduro stützt, hat Guaidó keine interne Machtoption. Das ist ihm klar, weshalb er hinter den Kulissen aktiv ist. Offenbar unbehelligt vom venezolanischen Sicherheitsapparat. Das wenigstens gibt leise Hoffnung, dass der Konflikt nicht in einen Bürgerkrieg mündet. Sicher ist das nicht.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln