Werbung

Noch nicht am Ziel

Markus Drescher findet in den Ausführung des sächsischen Verfassungsschutzes zu extremistischer Musik eine gute Nachricht

  • Von Markus Drescher
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Auf seiner Internetseite konstatiert der sächsische Verfassungsschutz zum Thema »Extremistische Musikszene«: »Obwohl in den Texten oft zur Gewalt gegen den politischen Gegner oder Polizisten aufgerufen und gegen den demokratischen Rechtsstaat agitiert wird, müssen linksextremistische Musikgruppen weniger mit gesellschaftlicher Ausgrenzung rechnen.«

Und auch in einem mdr-Beitrag, der sich hauptsächlich mit den »linksextremen« Bands beschäftigt, wird bedauert, dass diese nicht in gleichem Maße »geächtet und ausgegrenzt« werden wie rechte Bands.

So sehr einem die Gleichsetzung von Rechts und Links auch auf die Nerven gehen kann, so lässt sich aus den Ausführungen doch auch eine gute Nachricht extrahieren: Offenbar sieht sich der Verfassungsschutz trotz aller Bemühungen der Geheimdienstler selbst, aber auch der politischen Vertreter des Kurses, alles zu diskreditieren, was als zu links identifiziert wird, noch nicht am Ziel.

Noch ist für einen Teil der Gesellschaft in relevanter Größe links eben nicht gleich rechts, und schon gar nicht beides gleich ablehnenswert. Dass dies noch nicht der Fall ist, ist allerdings keine Garantie dafür, dass es auch so bleibt - zumal in Zeiten, da politische und gesellschaftliche Veränderungen kaum vorauszusagen sind.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen