Extrem verwunderlich

Der sächsische Verfassungsschutz, Musik von den Rändern und ein MDR-Beitrag

  • Von Markus Drescher
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

In einem Beitrag, der seit Montagmorgen auf der Website des MDR angehört werden kann, heißt es ab Minute 2:47: »Der Rechtsrock bleibt in Sachsen das gravierendere Problem.« Warum, könnte man sich fragen, drehen sich dann 2:46 Minuten des Drei-Minuten-Stücks hauptsächlich um die vom Verfassungsschutz des Freistaats ausgemachte Gefahr »linksextremer« Bands?

Die Einschätzung seines Hauses zu den so eingeordneten Musikgruppen (eine Liste ist auf der Internetseite des sächsischen Verfassungsschutzes abrufbar) referiert Behördenchef Gordian Meyer-Plath höchstselbst: »Im Freistaat Sachsen kennen wir zurzeit elf Bands, die wir als linksextremistische Bands bezeichnen, die eben klar linksextremistische Ideologien verbreiten und darunter eben auch einen sehr starken Gewaltbezug haben. Deswegen ist diese Szene sehr relevant für uns.«

Als Beispiel für musikalische Aufrufe zur Gewalt dient ein Auszug aus dem 2015 auf dem Album »Kartoffeln Mal Ander...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 454 Wörter (3109 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.