Werbung

Respektlos

Uwe Kalbe über die neuen Ostpapiere von SPD und CDU

  • Von Uwe Kalbe
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ostdeutschland: Respektlos

Die Strategen der sogenannten Volksparteien haben ein Problem: Sie haben keine Ahnung, wie sich ihr Volk fühlt. Jedenfalls muss man das aus den wortreichen Ostkonzepten von SPD und CDU lesen. Im Kern beinhalten die Papiere, was die Große Koalition an Aufgaben ohnehin erkannt und auf dem Tisch hat. Da die Lösung jeweils noch aussteht, Unterschiede in den Vorstellungen erst noch austariert werden müssen, scheinen die Papiere gar mehr als Botschaft an den Koalitionspartner gedacht zu sein als an die Wähler, deren Urteil gerade die SPD zu recht fürchtet.

SPD und CDU beteuern ihren Respekt vor den Lebensleistungen im Osten. Die darin bestehen, dass die Menschen mit den Auswirkungen der Brüche fertig werden mussten, die ihnen gerade diese Parteien eingebrockt haben. Wo die Abwicklung einer ganzen Volkswirtschaft massenhaft Arbeitslose produzierte, traf die Betroffenen die kühl kalkulierte Kappung der sozialen Netze doppelt. So scheint der Politikerrespekt am Ende darin zu bestehen, dass die Menschen hingenommen haben, was ihnen bei der Abwicklung ihrer Lebensleistungen zugemutet wurde, vielen von ihnen mehrfach.

Die Vorschläge für den Osten schmecken nach aufgewärmtem Kaffee. Alle Debatten über strukturschwache Regionen und hinterherhinkende Wirtschaftsleistung Ost sind längst geführt. Wer meint, dass die Menschen sich davon beeindrucken lassen, wird nach den nächsten Wahlen erneut erstaunt sein. Er kann die Wähler, die er erreichen will, nicht kennen. Oder sie sind ihm egal.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen