Werbung

USA setzen alles auf eine Karte

Martin Ling über die gegen Venezuelas Ölsektor verhängten Sanktionen

  • Von Martin Ling
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Blick auf das Ölfeld in Morichal im Orinoco-Gürtel in Venezuela. Die USA blockiert die Devisen aus dem Ölgeschäft.
Blick auf das Ölfeld in Morichal im Orinoco-Gürtel in Venezuela. Die USA blockiert die Devisen aus dem Ölgeschäft.

Die USA gehen beim Regime Change in Venezuela in die Vollen: Sie haben die Kontrolle der US-amerikanischen Bankkonten der venezolanischen Regierung und der venezolanischen Zentralbank an den Interimspräsidenten Juan Guaidó übergeben. Damit fehlt Präsident Nicolás Maduro der Zugriff auf die für den Import der Überlebensnotwendigen dringend benötigten Devisen. Denn trotz aller diplomatischen Verwerfungen in der seit 1999 in Caracas währenden bolivarianischen Ära wurde an einem nicht gerüttelt: Die USA blieben Hauptabnehmer des venezolanischen Erdöls - derzeit rund 40 Prozent -, was Venezuela trotz Verfall des Ölpreises noch immer täglich rund 30 Millionen Dollar in die Kassen spülte. Venezuelas staatlicher Ölkonzern PDVSA ist zudem Mehrheitseigner des texanischen Raffinerieunternehmens Citgo, das in den USA ein Tankstellennetz betreibt. Auch deren Einnahmen fließen nun auf Sperrkonten.

Alle Optionen sind auf dem Tisch, hatte US-Präsident Trump dieser Tage getwittert. Die ökonomisch stärkste Waffe wurde nun gezogen. Die Frage ist nur noch, ob Maduro klein beigibt oder die USA die militärische Karte ziehen. Mit diesem Vorgehen heizen die USA einen Konflikt weiter auf, statt eine Verhandlungslösung zu suchen. Die Zeit läuft davon. Die Angst von Papst Franziskus vor einem Blutvergießen ist mehr denn je berechtigt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen